über uns

IHR SPEZIALIST IN DER VEREDELUNG VON STAHL- UND ALUPLATTEN

Die HABA Gruppe in der Schweiz 1966 als Familienunternehmen gegründet, hat sich seither stetig weiter entwickelt und verfügt über verschiedene Standorte in Europa. Die HABA Gruppe beschäftigt rund 200 Mitarbeiter in der Schweiz und in den Niederlassungen in Deutschland, Italien, Tschechien, sowie Österreich. Andere Länder betreuen wir mit zuverlässigen Partnern oder direkt aus einer unserer Gesellschaften in der Nähe.

HABA ist Spezialist in der Veredelung von walzrohen Stahl- und Aluminiumplatten. Sie bedient, ausgehend von ihrem breiten Halbfabrikatlager, Lohnbearbeiter und Maschinenbauer innerhalb einer Lieferzeit von 24 - 48 Stunden nach Bestellungseingang. HABA beliefert in ihren Märkten, dank ihrer aktiven Marktpräsenz, hoher Produktivität und schlanker Organisation, ca. 7'000 aktive Kunden und verarbeitet dabei an die 80'000 Aufträge pro Jahr.

Alle Leistungen basieren auf einem hohen Niveau an Material- und Fertigungs - Know-How. Die Fertigungsmaschinen und Anlagen sind oft Eigenentwicklungen, die auch in Zusammenarbeit mit den Herstellern auf die kundenspezifischen Bedürfnisse hin weiterentwickelt und optimiert wurden.

//
Frohe Festtage

„Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war, kannst Du stets im Heute von Neuem beginnen.“

 

ARTIKEL ANSEHEN

//
NEUES PRODUKT - G-ALU25 ELOXTOP

G-Alu25 eloxtop ist eine naturharte Aluminium-Gussplatte, die höchste Anforderungen an die Bearbeitbarkeit und Formstabilität erfüllt. Der spezielle Herstellprozess erfolgt nach strengen HABA Werksnormen. Diese Normen gelten bei sämtlichen Prozessschritten und sind ein Garant für die hervorragenden Eigenschaften, homogenes Gefüge, sowie die Gas- und Vakuumdichtheit. Die hohe Gefügegüte stellt gute Ergebnisse bei der Oberflächenveredelung sicher.

Detaillierte Angaben finden sie auf unseren Datenblatt.
 

NEWSLETTER PDF

 

HABA findet mit Ihnen die geeignete Lösung – Lösungen aus Platten!

ARTIKEL ANSEHEN

//
ROHSTOFFMANGEL SETZT DER INDUSTRIE WEITER ZU

Die Europäische Stahlindustrie klagt die letzten Jahre über Absatzprobleme wegen asiatischer

Billigimporte.

ARTIKEL ANSEHEN